Genossenschaftliche Erziehung: als Grundlage zum Neubau des by Paul Natorp

By Paul Natorp

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer ebook files mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen. Dieser Titel erschien in der Zeit vor 1945 und wird daher in seiner zeittypischen politisch-ideologischen Ausrichtung vom Verlag nicht beworben.

Show description

Read or Download Genossenschaftliche Erziehung: als Grundlage zum Neubau des Volkstums und des Menschentums PDF

Best german_14 books

Die Deutschen Parteiprogramme: Vom Erwachen des Politischen Lebens in Deutschland bis zur Gegenwart

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer e-book files mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Simultan hybride Qualitätsstrategie im Privatkundengeschäft von Kreditinstituten: Erfolgreiche Synthese von Kosten- und Qualitätsvorteilen

Kreditinstitute stehen im Privatkundengeschäft derzeit vor einer doppelten Herausforderung: Einerseits sind Reaktionen auf den Strukturwandel nötig, andererseits gilt es, die andauernde Ertragsschwäche zu bekämpfen. Die Folge ist eine Intensivierung des Wettbewerbs. Vor dem Hintergrund der bankbetrieblichen Konkurrenzsituation untersucht Andreas Bruns, unter welchen Voraussetzungen Kreditinstitute den dringend benötigten Wettbewerbsvorteil mit Hilfe einer simultan hybriden Qualitätsstrategie erreichen können.

Extra info for Genossenschaftliche Erziehung: als Grundlage zum Neubau des Volkstums und des Menschentums

Example text

4. Schulbildung. Auf einer zweiten Stufe der Bildung muB dagegen eine gewisse Scheidung nach den Hauptrichtungen der Entwicklung platzgreifen. Sie darf es, wenn auf der ersten Stufe der Einheitsgrund der Bildung so sicher gelegt ist, daB seine Erschiitterung, bei rechter Gestaltung des weiteren Bildungsganges, nicht mehr zu besorgen ist. Bedingend dafUr ist, auBer der fUr uns jetzt selbstverstandlichen Fortdauer der Gemeinschaft der Bildungsarbeit, der bestandige Ausgang von unmittelbarer Anschauung und die 35 Innerer Aushau der Einheits8ohule.

Einer schiirferen wissenschaftlichen Auspriigung aber sind gerade die abstrakteren Gebiete des nach auBen gerichteten Erkennens: Chemie, Physik und Mathematik, vorzugsweise fahig und bediirftig, und es muB in der Tat schon von der Elementarmathematik an das Verstandnis auch nach dieser Seite vorbereitet und alImiihlich geschiirft werden. Doch darf gleichzeitig auf keiner Stufe die empirisch-technische Richtung der Naturkenntnis dagegen ganz zuriicktreten, sondcrn es muB beides gleichsam von den entgegengesetzten Enden zur Mitte, in der es sich beriihrt, hinstreben.

Vollends die sonst leicht ins Unbestimmte schweifende Phantasie des Kindes gelangt so allein zu einer Gewohnung in sicheres Gestalten, die sich dann dem Kiinstlerischen mehr und mehr nahern wird. Aber auch die Gefiihlskraft des Kindes bedarf gerade in ihrer innerIichen Starke um so mehr des Haltes an der Gestalt. Diese hat zwar hier nur die Bedeutung des Symbols, denn sie beruht auf einem "Gedenken", welches zu dem letzten inneren Grunde der Seele stets nur von irgendeinem (ihm gegeniiber) AuBeren den Weg Buchen kann, und, um bei diesem Such en nicht zu verirren, die Stationen des Weges fest im Sinn behalten muB.

Download PDF sample

Rated 4.31 of 5 – based on 33 votes