Dispersionen und Emulsionen: Eine Einführung in die by Prof. Dr. Dr. h.c. Gerhard Lagaly, Dipl. Chem. Dipl. Psych.

By Prof. Dr. Dr. h.c. Gerhard Lagaly, Dipl. Chem. Dipl. Psych. Oliver Schulz, Dr. Ralf Zimehl (auth.)

Die industrielle Herstellung kolloidaler Stoffe und die Optimierung ihrer Eigenschaften für den praktischen Einsatz erfordern ein grundlegendes Verständnis kolloidchemischer Reaktionen. Dieses Buch behandelt aus der Vielzahl kolloidaler Systeme die Dispersionen und Emulsionen, weil sie in der Technik die wichtigsten kolloid-dispersen Systeme darstellen. Es ist gleichzeitig eine Einführung in die experimentelle kolloidchemische Praxis und in die Meßmethoden, wie sie an Hochschulen und in der Industrie benötigt werden.

Show description

Read or Download Dispersionen und Emulsionen: Eine Einführung in die Kolloidik feinverteilter Stoffe einschließlich der Tonminerale PDF

Best german_11 books

Ökumene und Gemeinde: Untersuchungen zum Alltag in Kirchengemeinden

InhaltDas Buch untersucht die Entwicklung der Beziehungen zwischenevangelischen und katholischen Kirchengemeinden im Zeitraum von 1983 bis 1999in fünf Stadtteilen mit unterschiedlicher Sozialstruktur. Es fällt auf, wie stark die Kirchengemeinden ein Spiegelbildihrer sozialräumlichen Umwelt, ihrer Probleme und Auseinandersetzungen mitherausfordernden gesellschaftlichen Entwicklungen im Nahbereich darstellen.

Kriminal-politik: Unter redaktioneller Mitarbeit von Matthias Gasch

Kriminalpolitik wird von den Autoren des Buches als ein Politik-Programm verstanden, welches die Strategien, Taktiken und Sanktionsinstrumente beschreibt, mit denen die Institutionen der Inneren Sicherheit eine Optimierung der Verbrechenskontrolle zu erreichen versuchen. Derzeit sind Tendenzen zu beobachten, wonach sich die bislang nationwide und staatlich ausgerichteten Kriminalpolitiken „entgrenzen“: sichtbar vor allem in der zunehmenden Europäisierung der Inneren Sicherheit, beobachtbar aber auch anhand der steigenden Einbeziehung kommerzieller Akteure in die Produktion öffentlicher Sicherheit.

Additional resources for Dispersionen und Emulsionen: Eine Einführung in die Kolloidik feinverteilter Stoffe einschließlich der Tonminerale

Sample text

Die aus den Beweglichkeiten berechneten Zetapotentiale (Kap. 3) konnen nahezu 100 mV erreichen (fur Si02 s. , 1991). Das Vorzeichen des Potentials hangt vom Dispersionsmittel ab; in den meisten Fallen ist es negativ (Labib and Williams, 1986; 1987). Die Ladung der Oberflache kann durch folgende Prozesse entstehen: 1. Saure-Base-Reaktionen, wobei ein Proton von einer Oberflachengruppe auf ein Losungsmittelmolekiil oder umgekehrt ubertragen wird, z. B. I-OH + B +=? 1-0- + HB+ Die Dispersionsmittelmolekiile wirken als Base.

Teilchen und Medium werden als Kontinua betrachtet, und die Wechselwirkungsenergie wird aus den dielektrischen Spektren der einzelnen Stoffe ermittelt. Eine bedeutsame Einschrankung verlangt, daB die Teilchen so weit voneinander entfernt bleiben, daB sie gegenseitig als Kontinuum aufzufassen sind. Zur Ermittlung der Wechselwirkungen mussen die Dielektrizitatskonstanten als Funktion der Frequenz gemessen werden (Persegian, 1975). Prieve und Russel (1988) haben ein vereinfachtes Verfahren zur Bestimmung der Hamaker-Konstanten nach der Lifshitz-Theory angegeben.

Ursachen sind neben TeilchengroBeneffekten unterschiedli- 37 38 2 Elektrostatisch stabilisierte Dispersionen (DLVO-Theorie) che Oberflachen- bzw. Stem-Potentiale. Wenn If/OI und If/02 verschiedene Vorzeichen haben, spricht man von Heterokoagulation. FUr kugelf6rmige Teilchen mit den Radien al bzw. a2 und den Oberflachenpotentialen If/Ol bzw. 17 uber. 19 uberschatzt, wenn If/OI und 1f/02 gleiches Vorzeichen haben. Fur den Fall der Heterokoagulation (If/OI und If/02 haben entgegengesetztes Vor- zeichen) treffen die Beziehungen besser zu.

Download PDF sample

Rated 4.80 of 5 – based on 46 votes