Die Typentheorie und die Molekularformeln: Eine Übersicht by Karl Theodor Petersen

By Karl Theodor Petersen

Show description

Read Online or Download Die Typentheorie und die Molekularformeln: Eine Übersicht für Studirende der Chemie PDF

Best german_11 books

Ökumene und Gemeinde: Untersuchungen zum Alltag in Kirchengemeinden

InhaltDas Buch untersucht die Entwicklung der Beziehungen zwischenevangelischen und katholischen Kirchengemeinden im Zeitraum von 1983 bis 1999in fünf Stadtteilen mit unterschiedlicher Sozialstruktur. Es fällt auf, wie stark die Kirchengemeinden ein Spiegelbildihrer sozialräumlichen Umwelt, ihrer Probleme und Auseinandersetzungen mitherausfordernden gesellschaftlichen Entwicklungen im Nahbereich darstellen.

Kriminal-politik: Unter redaktioneller Mitarbeit von Matthias Gasch

Kriminalpolitik wird von den Autoren des Buches als ein Politik-Programm verstanden, welches die Strategien, Taktiken und Sanktionsinstrumente beschreibt, mit denen die Institutionen der Inneren Sicherheit eine Optimierung der Verbrechenskontrolle zu erreichen versuchen. Derzeit sind Tendenzen zu beobachten, wonach sich die bislang nationwide und staatlich ausgerichteten Kriminalpolitiken „entgrenzen“: sichtbar vor allem in der zunehmenden Europäisierung der Inneren Sicherheit, beobachtbar aber auch anhand der steigenden Einbeziehung kommerzieller Akteure in die Produktion öffentlicher Sicherheit.

Extra info for Die Typentheorie und die Molekularformeln: Eine Übersicht für Studirende der Chemie

Sample text

Oxalsaures BiäthyI. Weingeist. 2. Bernsteinsaures Ammonium. Succinimid. Succinamid. C"H4 ü 4 4. N2 } I H2 H2 , 1\, _ =N\CH ü " NH3 8 I H 4 4 • 46 Entwickelung der Typentheorie. Succinaminsäure. Succinaminsaures Silber. C~~404l 0 N1 2• Ag \ 6. Die einatomigen Säuren unterscheiden sich von den zweiatomigen namentlich durch die Constitution dCL' Anhydride, WIe so eben erläutert wurde. Essigsänreanhydrid. Weinsäureanhydrid. i,041 0 2 • Wir geben an diesem Orte noch die Formeln eImger mehratomigen anorganischen Säuren, indem wir wegen der molekularen Werthe der respectiven Elemente auf den letzten Theil verweIsen.

6239 O. 9678 für C<1H4. C4H4 H2Ü2 3 . 4958 + ---4- . Entwickelung der Typentheorie. 5918, nahe 1. 6. Also findet bei dem Alkoholdampf ebenfalls Condensation auf 4 Volumina statt. 565 gefunden. Eine einfache Zusamwenstellung zeigt, dass diese Zahl die Summe der spec. 5596, 4 oder dass Condensation auf 4 V olumina stattfindet. 5596, dann ist aber aller Zusammenhang gestört, man frägt vergebens, warum die allgemeine Condensation auf 4 Volumina nicht statt hat, vergebens, warum das Wassermolekül zu HO wird, während gerade aus obstehender Deduction die molekulare Grösse IPO'z so anschaulich wird, vergebens endlich, und dies ist am handgt'eiflichsten, weshalb die Dampfdichte von C4IPO fast noch einmal so gross als diejenige von C4H ö 02 sein soll, während ein Blick auf die Tabelle der spec.

II{), Benzoesäure C14H ö02i H I 0 2 oder PHö{) H Toluylsäure C16IF021 H 102 oder G8H7{)) H I{), Homoanissäure C18H 902/ G9H9{)/ H 0 2 oder H Cuminsäure I I{), C20Hll02/ GloHII{)/ H 102 oder H I{). Homologe Reihe zweiatomiger Säuren. Kohlensäure 54 Entwickelung der Typentheorie. Oxalsäure Mesoxalsäure Bemerkung. Wir schreiben in der Folge den Kohlenstoff, Sauerstoff und Schwefel {; = 12, Q = 16, S = 32 .... , welche Atolllgewichte und Bezeichnungen auf dem Chemiker-Congress zu Carlsruhe unlängst sanctionirt worden sind.

Download PDF sample

Rated 4.92 of 5 – based on 10 votes