Die Sections-Technik im Leichenhause des by Rudolf Virchow (auth.)

By Rudolf Virchow (auth.)

Show description

Read Online or Download Die Sections-Technik im Leichenhause des Charité-Krankenhauses mit besonderer Rücksicht auf gerichtsärztliche Praxis: Das preussische Regulativ für das Verfahren der Gerichtsärzte bei den gerichtlichen Untersuchungen menschlicher Leichen PDF

Best german_11 books

Ökumene und Gemeinde: Untersuchungen zum Alltag in Kirchengemeinden

InhaltDas Buch untersucht die Entwicklung der Beziehungen zwischenevangelischen und katholischen Kirchengemeinden im Zeitraum von 1983 bis 1999in fünf Stadtteilen mit unterschiedlicher Sozialstruktur. Es fällt auf, wie stark die Kirchengemeinden ein Spiegelbildihrer sozialräumlichen Umwelt, ihrer Probleme und Auseinandersetzungen mitherausfordernden gesellschaftlichen Entwicklungen im Nahbereich darstellen.

Kriminal-politik: Unter redaktioneller Mitarbeit von Matthias Gasch

Kriminalpolitik wird von den Autoren des Buches als ein Politik-Programm verstanden, welches die Strategien, Taktiken und Sanktionsinstrumente beschreibt, mit denen die Institutionen der Inneren Sicherheit eine Optimierung der Verbrechenskontrolle zu erreichen versuchen. Derzeit sind Tendenzen zu beobachten, wonach sich die bislang nationwide und staatlich ausgerichteten Kriminalpolitiken „entgrenzen“: sichtbar vor allem in der zunehmenden Europäisierung der Inneren Sicherheit, beobachtbar aber auch anhand der steigenden Einbeziehung kommerzieller Akteure in die Produktion öffentlicher Sicherheit.

Extra resources for Die Sections-Technik im Leichenhause des Charité-Krankenhauses mit besonderer Rücksicht auf gerichtsärztliche Praxis: Das preussische Regulativ für das Verfahren der Gerichtsärzte bei den gerichtlichen Untersuchungen menschlicher Leichen

Sample text

Dieses Messer solI wesentlich dazu dienen, ziehend zu schneiden. Es soIl nicht in die Theile eingedriickt oder eingeschoben, sondern es solI relativ schnell durch dieselben hindurchgezogen werden. Wenn es nOthig wird, so kann bei diesem Zuge die ganze Kraft der Schultermuskulatur eingesetzt und eine sehr grosse Gewalt ausgeiibt werden. Aber j e grosser die Gewalt ist, welche man an wendet, urn so schneller muss der Zug sein; sonst quetscht man die Theile ... Nirgends kann man dies besser erproben, als am Gehirn.

Das Herz nahezu von der Grosse der Faust des Mannes, an del' rechten FHiche abgeplattet, mit schwachem Sehnenfleck, iiber der rechten Kammer massig mit Fett bedeckt, blass und nur die Kranzvenen massig mit BIut gefiim. Der rechte Vorhof enthiilt iiberwiegend fliissiges BIut, dem eine ganz geringe Menge weichen, leicht zerreiblichen, speckhautigen Gerinnsels beigemengt ist. Die Menge des BIutes, welches sich aus dem rechten Herzen und den grossen Brnstvenen sammelt, betragt 150 ccm. In der rechten Herzkammer ist nur fliissiges Blut, aber in so geringer Menge, dass es nicht gemessen werden kann.

Lang, wovon 9,5-10 cm. auf die Klinge kommen. Dieses Messer solI wesentlich dazu dienen, ziehend zu schneiden. Es soIl nicht in die Theile eingedriickt oder eingeschoben, sondern es solI relativ schnell durch dieselben hindurchgezogen werden. Wenn es nOthig wird, so kann bei diesem Zuge die ganze Kraft der Schultermuskulatur eingesetzt und eine sehr grosse Gewalt ausgeiibt werden. Aber j e grosser die Gewalt ist, welche man an wendet, urn so schneller muss der Zug sein; sonst quetscht man die Theile ...

Download PDF sample

Rated 4.58 of 5 – based on 8 votes