Die schwarze Spinne by Jeremias Gotthelf

By Jeremias Gotthelf

Jeremias Gotthelf: Die schwarze Spinne

Edition Holzinger. Taschenbuch

Berliner Ausgabe, 2016, four. Auflage

Vollständiger, durchgesehener Neusatz mit einer Biographie des Autors bearbeitet und eingerichtet von Michael Holzinger

  • Erstdruck in: Bilder und Sagen aus der Schweiz, Solothurn 1842.

Textgrundlage ist die Ausgabe:

  • Jeremias Gotthelf: Ausgewählte Werke in 12 Bänden. Herausgegeben von Walter Muschg, Zürich: Diogenes, 1978.

Herausgeber der Reihe: Michael Holzinger

Reihengestaltung: Viktor Harvion

Umschlaggestaltung unter Verwendung des Bildes: Gemälde von Johann Friedrich Dietler, 1844

Gesetzt aus der Minion professional, 10 pt.

Show description

Read Online or Download Die schwarze Spinne PDF

Similar classics books

Lord of the Flies (Penguin Great Books of the 20th Century)

Those deluxe variants are packaged with French flaps, acid-free paper, and tough entrance. "This superb paintings is a daunting parody on man's go back. . . to that country of darkness from which it took him millions of years to emerge. . . beautifully written. " --The big apple TimesOther Penguin nice Books of the twentieth Century:The Grapes of Wrath through John SteinbeckHeart of Darkness by means of Joseph ConradLove throughout Cholera via Gabriel Garcia MarquezThe Adventures of Augie March through Saul BellowThe Age of Innocence via Edith WhartonA Portrait of the Artist as a tender guy by way of James JoyceSwann's approach through Marcel ProustMy Antonia by means of Willa CatherOn the line by means of Jack KerouacWhite Noise by means of Don DeLillo

Extra resources for Die schwarze Spinne

Sample text

Drinnen im Hause aber, da jubelten sie und freuten sich und hörten lange nicht, wie das Vieh brüllte und tobte im Stalle. Endlich fuhren sie doch auf, man ging, nachzusehen, schreckensblaß kamen die wieder, die gegangen waren, und brachten die Kunde, die schönste Kuh liege tot, die übrigen tobten und wüteten, wie sie es nie gesehen. Da sei es nicht richtig, etwas Absonderliches walte da. Da verstummte der Jubel, alles lief nach dem Vieh, dessen Gebrüll erscholl über Berg und Tal, aber keiner hatte Rat.

Drinnen im Hause aber, da jubelten sie und freuten sich und hörten lange nicht, wie das Vieh brüllte und tobte im Stalle. Endlich fuhren sie doch auf, man ging, nachzusehen, schreckensblaß kamen die wieder, die gegangen waren, und brachten die Kunde, die schönste Kuh liege tot, die übrigen tobten und wüteten, wie sie es nie gesehen. Da sei es nicht richtig, etwas Absonderliches walte da. Da verstummte der Jubel, alles lief nach dem Vieh, dessen Gebrüll erscholl über Berg und Tal, aber keiner hatte Rat.

Keiner hat ein Kind verheißen, darum gibt auch keiner eins. ‹ Mit wütender Rede setzte sie dem eigenen Manne zu. Dieser floh wie die andern, und wenn er nicht mehr fliehen konnte, so sprach er Christine kaltblütig zu, das werde scho n bessern, das sei ein Malzeichen, wie gar viele Menschen deren hätten; wenn es einmal ausgewachsen sei, so höre der Schmerz auf und leicht sei es dann abzubinden. Unterdessen aber hörte der Schmerz nicht auf, jedes Bein war ein Höllenbrand, der Spinne Leib die Hölle selbst, und als des Weibes erwartete Stunde kam, da war es Christine, als umwalle sie ein Feuermeer, als wühlten feurige Messer in ihrem Mark, als führen feurige Wirbelwinde durch ihr Gehirn.

Download PDF sample

Rated 4.89 of 5 – based on 39 votes