Die Begriffsgeschichte und die Sprache der Philosophie by Hans-Georg Gadamer

By Hans-Georg Gadamer

Show description

Read Online or Download Die Begriffsgeschichte und die Sprache der Philosophie PDF

Similar german_11 books

Ökumene und Gemeinde: Untersuchungen zum Alltag in Kirchengemeinden

InhaltDas Buch untersucht die Entwicklung der Beziehungen zwischenevangelischen und katholischen Kirchengemeinden im Zeitraum von 1983 bis 1999in fünf Stadtteilen mit unterschiedlicher Sozialstruktur. Es fällt auf, wie stark die Kirchengemeinden ein Spiegelbildihrer sozialräumlichen Umwelt, ihrer Probleme und Auseinandersetzungen mitherausfordernden gesellschaftlichen Entwicklungen im Nahbereich darstellen.

Kriminal-politik: Unter redaktioneller Mitarbeit von Matthias Gasch

Kriminalpolitik wird von den Autoren des Buches als ein Politik-Programm verstanden, welches die Strategien, Taktiken und Sanktionsinstrumente beschreibt, mit denen die Institutionen der Inneren Sicherheit eine Optimierung der Verbrechenskontrolle zu erreichen versuchen. Derzeit sind Tendenzen zu beobachten, wonach sich die bislang nationwide und staatlich ausgerichteten Kriminalpolitiken „entgrenzen“: sichtbar vor allem in der zunehmenden Europäisierung der Inneren Sicherheit, beobachtbar aber auch anhand der steigenden Einbeziehung kommerzieller Akteure in die Produktion öffentlicher Sicherheit.

Extra info for Die Begriffsgeschichte und die Sprache der Philosophie

Example text

Es muss lemfähig sein, Entscheidungen selbst treffen und individuelle , besondere Leistungen unter gewandelten Bedingungen erbringen können. Von seiten der Teilsysteme sind "Kreativität, Beweglichkeit" und Neugier gefragt, "d. h. " (vgl. Klages 1998a, S. 111) 48 1 Werte und Normen Die gerade beschriebene Modernisierung hat einen "funktionalen Identitätswandel" zur Folge - und fordert ihn. Eine Identität, die zwanghaft einen Gleichklang individueller und gesellschaftlicher Werten versuchte, würde an der Pluralität und Heterogenität der Werte zerbrechen, und eine Identität, die festgefügt ist und konsequent verbindlichen Werten folgt, würde weder den Erfordernissen der Modernisierung noch ihren Chancen gerecht.

In der Familie steht. Es ist nicht nur anders, sondern reflektiert und relativiert es. So kommt es zu einer Werteverunsicherung oder gar zu einem Werteverlust. In dem Maße, wie die Familie als Legitimation für Werte wegfällt, werden auch Werte wie Pflicht und Gehorsam in Frage gestellt. Da immer mehr Jugendliche immer länger mit Altersgleichen zusammen sind, nimmt die Bedeutung der peer group für die Wertbildung zu. Da die peers aber alle dabei sind, sich von den Eltern abzunabeln und ihre Selbständigkeit zu testen, weist auch die Sozialisation in der peer group in die Richtung Selbstentfaltung.

Heute wird der Begriff entweder im Sinne einer Vorschrift (Schraubengewinde müssen der Deutschen Industrie Norm entsprechen) oder eines durchschnittlich erwartbaren Tatbestandes (mit sinkenden Temperaturen steigen regelmäßig die Heizölpreise) gebraucht. In der Soziologie bezeichnen Normen allgemein gültige Regeln des Handelns. " (Claessens 1972, S. 35) Der Wertbegriff ist also weiter als der Begriff der sozialen Norm. ) auf keinerlei Weise aus anderen Begriffen" ableiten. " (König 1969, S. 978) Hintergrund dieser Aussage ist Durkheims schon genannte These, dass das Handeln des Menschen durch das Kollektivbewusstsein bestimmt wird .

Download PDF sample

Rated 4.02 of 5 – based on 22 votes