Diätetische Indikationen: Basisdaten für die by Fritz Heepe

By Fritz Heepe

Die Neuauflage des erfolgreichen Praxis-Kompendiums enthält alle ernährungsphysiologischen, lebensmittelchemischen und klinisch-diätetischen Daten, die für die Diätverordnung, die Kostenplanung und die Diätberatung aktuell zur Hand sein müssen. Die lexikalische shape bietet den schnellsten Informationszugriff für das diätetische Vorgehen bei der entsprechenden Krankheit oder Stoffwechselstörung.

Show description

Read Online or Download Diätetische Indikationen: Basisdaten für die interdisziplinäre Ernährungstherapie PDF

Similar german_8 books

Die Quarzlampe: ihre Entwicklung und ihr heutiger Stand

Bei der zunehmenden Verbreitung und den vielen Eigentiimlich keiten der Quarzlampe hat sich das Bediirfnis nach einer procedure a tischen Zusammenstellung ihrer Eigenschaften und einer iibersicht lichen Beschreibung ihrer konstruktiven Einzelheiten geltend gemacht. Zur Fiillung dieser Liicke solI die vorliegende Schrift beitragen und den, der praktisch mit der Lampe zu tun hat oder an ihrer Weiter entwicklung arbeiten will, unterstiitzen.

Die Diathermie

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer publication documents mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Das Neue Steuerungsmodell — Chance für die Kommunalpolitik?

Wichtigstes Anliegen des Neuen Steuerungsmodells, das seit einiger Zeit die kommunalpolitische Diskussion beherrscht, ist ein effizientes und effektives administration. Neben der kommunalen Daseinsvorsorge, einer Domäne der Verwaltung, steht jedoch gleichberechtigt die Selbstverwaltung durch die Bürgerschaft.

Kennzahlen und Kennzahlensysteme als Mittel der Organisation und Führung von Unternehmen

Der Verfasser der vorliegenden Arbeit ist wissenschaftlicher Assistent am Institutfiir Vergleichen de Betriebswirtschafislehre der Universitat Miinchen und hat mich als dessen Vorstand gebeten, ein V orwort zu der vorliegenden Veroffentlichung zu schreiben. Am einfachsten kann guy sich dieser Aufgabe entledigen, indem guy eines der ublichen GefaIligkeitsvorworte verfaBt, die sich in freundlichen Lobpreisungen uber Verfasser und Werk ergehen, vom wissenschaftlichen Standpunkt aus aber auBerst unergiebig sind.

Additional info for Diätetische Indikationen: Basisdaten für die interdisziplinäre Ernährungstherapie

Sample text

Linolsaure .. (C 18:2 w-6; 1 g = 3,57 mmol, 1 mmol = 0,280 g). Geschlitzter Minimalbedarf 2-3 % der Energiezufuhr oder 100 mg/kg SoligewichtlTag. Linolsaure als essentieller Nahrstoff durch w-3-Polyensauren (a-Linolensaure, Eikosapentaensaure, Dokosahexaensaure) nicht zu ersetzen. Wiinschenswerte Zufuhr (g Linolsaure/Tag; in Anlehnung an [11] und [251]: Stiuglinge: Kinder: Obis unter 12 Monate 1 bis unter 4 Jahre 4 bis unter 7 Jahre 7 bis unter 10 Jahre 10 bis unter 13 Jahre 13 bis unter 15 Jahre lugendliche und Erwachsene: Schwangere: ab 4.

Tr. 650 Speisequark 40 % Fett i. Tr. 580 Kiise, meiste Sorten 800-1600 Hilhnerei 800 Kalbfleisch Kalbsleber Kalbsniere Rindfleisch, Filet Rinderleber Schweinefleisch Schweineleber Huhn (Brathuhn) Truthahn Fisch, meiste Arten Roggenbrot 1020 1100 790 1060 1170 980 1100 940 770 700-900 370 Weizenvollkornbrot Spezialbrot, eiweif3arm Reis, poliert Haferflocken Weizenkeime Eierteigwaren Spezialteigwaren, eiweif3arm 45 360 28 400 780 1180 640 14 100 Kartoffel ca. 1400 trockene Hillsenfrilchte Frischgemilse, meiste Arten 40-120 10-40 Frischobst, meiste Arten Trockenobst, meiste Arten 40-80 Haselnuf3 Paranuf3 Walnuf3 Mandel Erdnuf3 510 580 660 1160 1540 Speisegelatine Biickereipref3hefe Bierhefe, getrocknet ca.

Verfiigbarkeit aus Lebensmitteln tierischer Herkunft 60-80 %, aus Brot 30-70 %, aus Hiilsenfriichten 25-30 %. Die Phosphatzufuhr steigt mit dem EiweiBgehalt der Kost (GroBenordnung: 1 g POi70 g Protein). Auch in Phytatform gebundenes Phosphat (5-10 % der gesamten P0 4 -Zufuhr) ist teilweise nutritiv verwertbar. DurchschnittIiche Phosphataufnahme bei in Miueleuropa iibIicher Ernahrungsweise 1300-1600 mg/Tag, davon etwa 213 aus Fleisch und Fleischwaren, Molkcreierzeugnissen, Eiern und Fisch. Exogen bedingter Phosphatmangel kommt beim Gesunden, abgesehen von extremen Ernahrungsbedingungen, praktisch nicht vor.

Download PDF sample

Rated 4.40 of 5 – based on 46 votes