Der Einfluß psychischer Vorgänge auf den Körper insbesondere by Ernst Weber

By Ernst Weber

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer e-book records mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen. Dieser Titel erschien in der Zeit vor 1945 und wird daher in seiner zeittypischen politisch-ideologischen Ausrichtung vom Verlag nicht beworben.

Show description

Read Online or Download Der Einfluß psychischer Vorgänge auf den Körper insbesondere auf die Blutverteilung PDF

Best german_11 books

Ökumene und Gemeinde: Untersuchungen zum Alltag in Kirchengemeinden

InhaltDas Buch untersucht die Entwicklung der Beziehungen zwischenevangelischen und katholischen Kirchengemeinden im Zeitraum von 1983 bis 1999in fünf Stadtteilen mit unterschiedlicher Sozialstruktur. Es fällt auf, wie stark die Kirchengemeinden ein Spiegelbildihrer sozialräumlichen Umwelt, ihrer Probleme und Auseinandersetzungen mitherausfordernden gesellschaftlichen Entwicklungen im Nahbereich darstellen.

Kriminal-politik: Unter redaktioneller Mitarbeit von Matthias Gasch

Kriminalpolitik wird von den Autoren des Buches als ein Politik-Programm verstanden, welches die Strategien, Taktiken und Sanktionsinstrumente beschreibt, mit denen die Institutionen der Inneren Sicherheit eine Optimierung der Verbrechenskontrolle zu erreichen versuchen. Derzeit sind Tendenzen zu beobachten, wonach sich die bislang nationwide und staatlich ausgerichteten Kriminalpolitiken „entgrenzen“: sichtbar vor allem in der zunehmenden Europäisierung der Inneren Sicherheit, beobachtbar aber auch anhand der steigenden Einbeziehung kommerzieller Akteure in die Produktion öffentlicher Sicherheit.

Extra resources for Der Einfluß psychischer Vorgänge auf den Körper insbesondere auf die Blutverteilung

Example text

So m mer und F ii I' S ten au stellten ihre Versuche in del' 'Weise an, daB sie an Stelle del' feuchten, unpolarisierbaren Elektroden zwei trockene Elektroden benutzten, und zwar zunachst 'yletallelektroden aus Stanniol, die jede in einer Hand gehalten wurden. Natiirlich traten dann die Vorgange ein, die Tarchanoff vermieden hatte, e::; entstanden namlich an den Beriihrungsstellen del' Haut mit den Metallen Polarisationsstrome. Abel' die so entstehenden Polarisationsstrome meinten die Autoren gerade benutzen und ihre durch den wechselnden Leitungswiderstand del' Haut bedingten Starkeanderungen am Galvanometer messen zu konnen.

Da die \Vande der BlutgefaJ3e elastisch sind, konnen sie sehr stark passiv erweitert werden, wenn eine groJ3ere Menge von Flussigkeit in ein bestimmtes GefaJ3gebiet hineingedrangt wird, und der AbfluJ3 nicht ebenso schnell vonstatten geht. AuJ3erdem konnen aber die Muskeln der GefaJ3wande, die sich im normalen Zustand dauernd in einem gewissen Kontraktionszustand befinden, also einen Tonus besitzen, auch durch bestimmte Nerveneinwirkung erschlaffen und dadurch eine sogenannte aktive Ge- Die Registrierung der Herztiitigkeit und der Weite der BlutgefiiBe.

Bindet man eine Fig. 12. <\ppm·at zur Regi trierung de Blut huck~. ) Glaskaniile in das Ende einer Arterie ein und verbindet diese Kaniile durch einenSchlauch mit dem einenEnde einerU-formig gebogenen Rohre, die zur Halfte mit Quecksilber gefiillt ist (siehe Fig. 12), so driickt das herausgedrangte Blut auf das Quecksilber, so daB es auf del' anderen Seite etwas in die Hohe getrieben wird, und man kann nach del' Hohe del' Steigung des Quecksilbers in Millimeter genau angeben, wie hoch del' Blutdruck an del' Stelle del' Arterienwand ist, an del' das GefaB abzweigt, in das man die Kaniile eingebunden hat.

Download PDF sample

Rated 4.74 of 5 – based on 35 votes