Der Boden als oberste Schicht der Erdoberfläche by L. Rüger (auth.), Dr. F. Giesecke, Professor Dr. A. Kumm,

By L. Rüger (auth.), Dr. F. Giesecke, Professor Dr. A. Kumm, Dr. S. Passarge, Professor Dr. L. Rüger, Geheimrat Professor Dr. K. Sapper, Professor Dr. H. Stremme, Dr. E. Wasmund (eds.)

Show description

Read or Download Der Boden als oberste Schicht der Erdoberfläche PDF

Best german_11 books

Ökumene und Gemeinde: Untersuchungen zum Alltag in Kirchengemeinden

InhaltDas Buch untersucht die Entwicklung der Beziehungen zwischenevangelischen und katholischen Kirchengemeinden im Zeitraum von 1983 bis 1999in fünf Stadtteilen mit unterschiedlicher Sozialstruktur. Es fällt auf, wie stark die Kirchengemeinden ein Spiegelbildihrer sozialräumlichen Umwelt, ihrer Probleme und Auseinandersetzungen mitherausfordernden gesellschaftlichen Entwicklungen im Nahbereich darstellen.

Kriminal-politik: Unter redaktioneller Mitarbeit von Matthias Gasch

Kriminalpolitik wird von den Autoren des Buches als ein Politik-Programm verstanden, welches die Strategien, Taktiken und Sanktionsinstrumente beschreibt, mit denen die Institutionen der Inneren Sicherheit eine Optimierung der Verbrechenskontrolle zu erreichen versuchen. Derzeit sind Tendenzen zu beobachten, wonach sich die bislang nationwide und staatlich ausgerichteten Kriminalpolitiken „entgrenzen“: sichtbar vor allem in der zunehmenden Europäisierung der Inneren Sicherheit, beobachtbar aber auch anhand der steigenden Einbeziehung kommerzieller Akteure in die Produktion öffentlicher Sicherheit.

Extra info for Der Boden als oberste Schicht der Erdoberfläche

Sample text

Glich der Abhangigkeit yom Untergrund ausgesprochen. Profil 3I und 32 geben Profile, wobei die yom Verfasser eingesetzten Buntsandsteinbezeichnungen jedoch nur als vorlaufig betrachtet werden sollen. Ein Bleichhorizont (A2' A 3 ) ist vorhanden, indessen fehlt, wie GRUPE als Unterschied gegeniiber den Bleicherdeprofilen hervorhebt, ein so ausgesprochener Illuvialhorizont (ortsteinahnliche Bildung), also eine Ansammlung der aus den Eluvialhorizonten abgefUhrten Stoffe. Somit hatte man also nur einen Boden yom A-C-Typus vor sich.

Geo!. l{dsch. 5, 496 (1915). - \Veitere Neudeutung: H. HARRASSOWITZ: Studien liber mittelllnd siidenropaische Verwitterung. STEINMANN-Festschr. Geol. Rdsch. 17 a, 154 (1926). L. RUGER: Das Bodenprofil. 42 B C ·-II BI B. C- 20-30 em, Rheinsehotter, sehwaeh gelblieh verlehmt, rahmend. Rheinsehotter frisch, reich an Kalk. BI naeh unten um- 43· Podsolierter KreBlehm. Niederterrassensehotter bei Grafengars (Bayern)l. 10 em, WeiBmoose und Rohhumus 0-1 em, Bleiehzone. 1-2 em, braune Ortzone. 30 em, gelber Lehm, sandig.

Verwi tterungsprofil auf Kalkseh u tt bei Aldesago am Monte Bre 1. 10 em, humose KreBerde, dunkler, z. T. sehwaeh angegrauter Oberboden. 50 em, KreBerde, wurzeldurehsetzt. 75 em, KreBerde, mehr oder weniger mit Kalksehutt vermiseht. 30 em, gelberdig verwitterter Kalksehutt, unten mit feinen, flaumartigen KalkJlusseheiduugen. 75 em, Kalksehutt mit sehwaeh gelber Verwitterungsrinde auf vielen Stiieken und Kalkkrusten. 50 em, Kalksehutt friseh, aile Stiieke auf der Unterseite mit Kalksinter und Flaum.

Download PDF sample

Rated 4.64 of 5 – based on 28 votes