Demontage der Landwirtschaft by Dr. Martin Frey (auth.)

By Dr. Martin Frey (auth.)

Show description

Read or Download Demontage der Landwirtschaft PDF

Similar german_11 books

Ökumene und Gemeinde: Untersuchungen zum Alltag in Kirchengemeinden

InhaltDas Buch untersucht die Entwicklung der Beziehungen zwischenevangelischen und katholischen Kirchengemeinden im Zeitraum von 1983 bis 1999in fünf Stadtteilen mit unterschiedlicher Sozialstruktur. Es fällt auf, wie stark die Kirchengemeinden ein Spiegelbildihrer sozialräumlichen Umwelt, ihrer Probleme und Auseinandersetzungen mitherausfordernden gesellschaftlichen Entwicklungen im Nahbereich darstellen.

Kriminal-politik: Unter redaktioneller Mitarbeit von Matthias Gasch

Kriminalpolitik wird von den Autoren des Buches als ein Politik-Programm verstanden, welches die Strategien, Taktiken und Sanktionsinstrumente beschreibt, mit denen die Institutionen der Inneren Sicherheit eine Optimierung der Verbrechenskontrolle zu erreichen versuchen. Derzeit sind Tendenzen zu beobachten, wonach sich die bislang nationwide und staatlich ausgerichteten Kriminalpolitiken „entgrenzen“: sichtbar vor allem in der zunehmenden Europäisierung der Inneren Sicherheit, beobachtbar aber auch anhand der steigenden Einbeziehung kommerzieller Akteure in die Produktion öffentlicher Sicherheit.

Additional info for Demontage der Landwirtschaft

Sample text

Dies gilt besonders für die Veränderung risikoreichen Verhaltens. Sie bedarf der Ergänzung durch gesundheitsgerechtes Verhalten des Einzelnen bzw. von Gruppen (Verhaltensprävention). Verhaltenspräventive Strategien zielen auf die Vermeidung gesundheitsriskanten Verhaltens und das Erlernen risikoarmer Lebensformen. Beispiele für verhaltensprä- 38 Kapitel VI: Gesundheit und Gesundheitssystem ventive Konzepte sind die Einschränkung des Rauchens, um das Lungenkrebsrisiko zu reduzieren, eine gesunde Ernährung, um Stoffwechselerkrankungen vorzubeugen oder der Ausbau der Zahnprophylaxe, um Karieserkrankungen zu vermeiden.

000 versicherungspflichtige Beschäftigte vorhanden sind, ihre Leistungsfähigkeit auf Dauer gesichert und der Bestand der vorhandenen Ortskrankenkasse nicht gefährdet ist. a. zu über 40 % auf die Ortskrankenkassen, zu knapp 11 % auf die Betriebskrankenkassen, zu 6 % auf die Innungskrankenkassen und zu 39 % auf die Ersatzkassen (vgl. 3). B. der Barmer Ersatzkasse mit mehr als 4,5 Mio. Mitgliedern) existieren kleinere, regional begrenzte Kassen. Die Gesetzlichen Krankenkassen unterliegen der Selbstverwaltung.

Prävention ist also unverzichtbar, wenn sich Gesundheitspolitik nicht auf Dauer zu einer rein reaktiven, symptomorientierten und in ihrer Wirkung auf die gesundheitliche Lage systematisch begrenzten Politik reduzieren lassen will. Die Gesundheitswissenschaft unterscheidet zwischen GesundheitsfOrderung und Prävention. Unter Gesundheitsförderung sollen vor allem die unspezifischen Maßnahmen zur Verbesserung der Gesundheit verstanden werden. a. um die Steigerung des gesundheitlichen Wohlbefindens und die Vermeidung von körperlichem und psychischem Verschleiß.

Download PDF sample

Rated 4.95 of 5 – based on 6 votes