Das zweite Ich: Gespräche mit Musikern über Image und by Gunter Reus

By Gunter Reus

Noch nie battle das Ansehen künstlerischer Persönlichkeiten so abhängig von medialer Aufmerksamkeit wie heute. photographs entstehen und festigen sich in gnadenlosem pace – durch PR-Kampagnen, Medien­berichte oder Kommentare in Sozialen Netzwerken. Wie viel „Authen­tizität“ opfern Künstler in diesem Ver­mark­tungsprozess? Können Sie ihre öffentliche Wahrnehmung überhaupt noch selbst steuern und wie? Welches Verhältnis entwickeln sie zu ihrem Publikum oder zu Journa­listen? Diesen und ähnlichen Fragen gehen 18 Stu­dierende der Hoch­schule für Musik, Theater und Medien Hannover in Inter­views mit namhaften Musi­kerinnen und Musikern der Klassik- und der Pop-Szene nach. Deren angenehme wie unangenehme Erfah­rungen mit „Öffent­lichkeit“ machen begreiflich, was once es heißt, Karriere zu machen und ein „Star“ zu sein.

Show description

Read or Download Das zweite Ich: Gespräche mit Musikern über Image und Karriere in der Mediengesellschaft PDF

Best german_15 books

Virtuelle Arbeitsstrukturen und organisationales Commitment: Das Büro als entscheidender Faktor sozialer Identifikation

Raumflexible Arbeitskonzepte wie die Telearbeit lassen auf einen abnehmenden Stellenwert des Arbeitsraums Büro und auf eine Veränderung des Beziehungsgefüges zwischen Mitarbeiter und employer schließen. Es stellt sich die Frage nach der Bindung eines Mitarbeiters an seinen Arbeitgeber und nach den Auswirkungen auf Leistungs- und Kündigungsbereitschaft.

Praxiswissen Gleitschleifen: Leitfaden für die Produktionsplanung und Prozessoptimierung

Dieses Fachbuch stellt sehr anschaulich und in verständlicher Sprache alle wichtigen Bereiche des Gleitschleifens dar. Viele Tabellen mit Richtwerten und Diagrammen geben konkrete Hinweise für die praktische Arbeit. In der aktuellen Auflage wurden die Kapitel zur Abwasserbehandlung und zu den Topf-Vibratoren deutlich erweitert.

Unternehmensberatung und Partizipation: Eine empirische Untersuchung in Krankenhausunternehmen

Peter Brückner-Bozetti geht der Frage nach, welchen Einfluss die Partizipation der Mitarbeitenden auf den Beratungsprozess in Unternehmen hat und kann mit seiner Studie ein komplexes Ursache-Wirkungsgeflecht darstellen. Dabei thematisiert der Autor insbesondere die Bedeutung der Integration von Fach- und Prozesskompetenz, die konkrete Gestaltung von Partizipation sowie die Handlungsstrategien der Akteure in Beratungsprozessen.

Additional resources for Das zweite Ich: Gespräche mit Musikern über Image und Karriere in der Mediengesellschaft

Sample text

Das Album wurde nicht mit einem Wort erwähnt. Dann weiß man, bei so einem Medium und so einem Journalisten kann man machen, was man will. Das Album könnte noch so brillant sein – man wird allein schon wegen der Darbietungsform abgelehnt. Ich kenne auch keine andere A-capellaBand, die viele Radioeinsätze hat. Versucht ihr auf die Medien zuzugehen? Daniel Dickopf: Nicht um jeden Preis. Wir haben erst kürzlich die Anfrage erhalten, ob wir zum Grand-Prix-Vorentscheid fahren möchten. Das haben wir mehrheitlich abgelehnt.

Aber manchmal wundere ich mich auch: Wenn man zum Beispiel sieht, wie viele Mädels vor allem bei den Stehkonzerten dabei sind, die mindestens 20 Jahre jünger sind als wir. Die können einen eigentlich nur als eine Art Vaterfigur oder neutralen Musiker wahrnehmen. Aber tatsächlich sind manche dabei, die noch etwas anderes in uns sehen. Diese Frage müsste man am besten dem Publikum stellen. Nimmst du als Künstler auch eine Vorbildfunktion für das Publikum ein? Daniel Dickopf: Ja, aber nicht krampfhaft.

Ich wusste aber nicht, was ich hatte und wo ich ansetzen musste, um weiterzukommen. Also habe ich mich in Köln auf der Hochschule angemeldet – und dann kam das Sängerfest in Göppingen. Daran nahmen 170 Chöre teil. Ich be- „Ein begeistertes Publikum bringt mir mehr als 100 Tabletten“ 63 legte mit meinem Chor den ersten Platz im Kunstgesang und gehobenen Volksgesang. Warum wusste ich nicht. Ich habe es einfach gekonnt. Dann interessierte sich also die Lokalpresse für Sie. Gotthilf Fischer: Die Presse kam langsam.

Download PDF sample

Rated 4.75 of 5 – based on 50 votes