Das Gut Stepantschikowo und seine Bewohner by Fjodor M. Dostojewski

By Fjodor M. Dostojewski

Fjodor M. Dostojewski: Das intestine Stepantschikowo und seine Bewohner

Entstanden 1858. Erstdruck 1859 in der Zeitschrift »Die Vaterländischen Annalen«. Hier in der Übersetzung von Hermann Röhl.

Vollständige Neuausgabe.
Herausgegeben von Karl-Maria Guth.
Berlin 2015.

Umschlaggestaltung von Thomas Schultz-Overhage unter Verwendung des Bildes: Aleksey Savrasov, Gutshaus bei Moskau, 1850.

Gesetzt aus Minion seasoned, eleven pt.

Show description

Read Online or Download Das Gut Stepantschikowo und seine Bewohner PDF

Similar german_2 books

Intrusion Detection effektiv!: Modellierung und Analyse von Angriffsmustern

Intrusion-Detection-Systeme werden zum Schutz vor Angriffen von IT-Systemen eingesetzt. Sie erkennen Missbrauch, indem sie Systemereignisse mit bekannten Angriffsmustern vergleichen. Der praktische Einsatz dieser Systeme ist h? ufig von Fehlalarmen gepr? gt. Die Ursache liegt in unzureichenden Angriffsmustern.

Eine kurze Einführung in die Systemtheorie: Lehr- und Übungsbuch

Das Lehrbuch richtet sich vor allem an Studierende technischer Studiengänge an Hochschulen, Fachhochschulen und Berufsakademien. Die komplexen Konzepte und Zusammenhänge der sign- und Systemtheorie werden in anschaulichen, nachvollziehbaren Schritten dargestellt. Den Kern bilden dabei die Grundlagen zur mathematischen Beschreibung im Zeit- und Frequenzbereich linearer, zeitinvarianter Systeme.

Additional info for Das Gut Stepantschikowo und seine Bewohner

Sample text

Das war freilich schon lange her; aber eine Verletzung des schriftstellerischen Ehrgeizes wirkt manchmal wie ein tiefer, unheilbarer Schlangenbiß, namentlich bei unbedeutenden, einfältigen Menschen. Foma Fomitsch fühlte sich gleich bei seinem ersten Schritte auf dem Gebiete der Schriftstellerei schwer gekränkt und schloß sich gleich damals an die gewaltige Schar der Verbitterten an, aus der dann alle jene Narren und Vagabunden und Pilger hervorgehen. Schon seit jener Zeit, glaube ich, entwickelte sich bei ihm diese ungeheuerliche Prahlsucht, dieser Durst nach Lob und Auszeichnungen, nach Verehrung und Bewunderung.

Schrei doch noch lauter‹? « schrie der Dicke, dunkelrot im Gesicht. �Warum fahren Sie mich denn eigentlich so an? « �Warum ich ihn anfahre! Hört ihr das? « �Weshalb er brummen sollte! Gar nicht brauchst du zu brummen. Ich weiß aber, worüber du brummst: darüber, daß ich weggefahren bin, ehe das Mittagessen zu Ende war. « �Was geht das mich an! Meinetwegen brauchen Sie überhaupt nicht zu Mittag zu essen. « �Den Schmieden ... « �Weil sie entzweigegangen ist! « �Über die Kutsche ... Nein, du hast über mich gebrummt, und nicht über die Kutsche.

II Herr Bachtschejew Ich näherte mich schon dem Ziel meiner Reise. Als ich durch das kleine Städtchen B. kam, von wo ich nur noch zehn Werst bis Stepantschikowo hatte, war ich gezwungen, bei der Schmiede dicht am Schlagbaum anzuhalten, weil die Schiene an dem einen Vorderrad meines Reisewagens gebrochen war. Sie konnte in verhältnismäßig kurzer Zeit so weit festgemacht werden, daß sie für die noch fehlenden zehn Werst vorhielt, und daher beschloß ich, nicht erst in ein Wirtshaus zu gehen, sondern bei der Schmiede zu warten, bis die Schmiedegesellen mit der Arbeit fertig sein würden.

Download PDF sample

Rated 4.22 of 5 – based on 43 votes