Cohen-Rudin characterization of homomorphisms of measure by Igari S.

By Igari S.

Show description

Read or Download Cohen-Rudin characterization of homomorphisms of measure algebras PDF

Best algebra books

Lie Algebras: Finite and Infinite Dimensional Lie Algebras and Applications in Physics

This can be the lengthy awaited follow-up to Lie Algebras, half I which lined an enormous a part of the idea of Kac-Moody algebras, stressing basically their mathematical constitution. half II bargains regularly with the representations and purposes of Lie Algebras and includes many go references to half I. The theoretical half mostly offers with the illustration thought of Lie algebras with a triangular decomposition, of which Kac-Moody algebras and the Virasoro algebra are best examples.

Work and Health: Risk Groups and Trends Scenario Report Commissioned by the Steering Committee on Future Health Scenarios

Will the current excessive paintings velocity and the powerful time strain live on within the coming two decades? within the 12 months 2010 will there be much more staff operating lower than their point of schooling and being affected by illnesses because of rigidity at paintings than is the case in the intervening time?

Additional info for Cohen-Rudin characterization of homomorphisms of measure algebras

Example text

Abg hat aber auch wirklich die verlangte Eigenschaft; denn jedes Produkt läßt sich als ab· b- 1 g1 b · g2 = ab g3 schreiben und gehört daher zu abg. (g3 in g) 35 § 9. Homomorphie. Normalteiler. Faktorgruppen. Wir können demnach definieren: Das Produkt zweier Nebenklassen ag, bg ist die Nebenklasse abg. Diese Nebenklasse ist von der Wahl der Repräsentanten a, b unabhängig; denn in ihr liegen alle Produkte je eines Elements von ag mit einem Element von bg. Die Nebenklassen bilden mit dieser Produktdefinition eine zu Q$ hornamorphe Menge, also eine zu Q$ homomorphe Gruppe.

Beweis: Es sei ffi ein Ring, ffi ein System mit doppelter Komposition und ffi "' ffi:. Wir haben zu zeigen, daß ffi: wieder ein Ring ist. Der Beweis verläuft wie bei Gruppen (§ 9) folgendermaßen: Sind b, irgend drei Elemente von ffi: und will man irgend eine Rechnungsregel beweisen, etwa ä(b c) =ab+ ac, so sucht man zu b, drei Urbilder a, b, c. Da ffi: ein Ring ist, so ist a(b+c) =ab+ac, und daraus folgt wegen der Hornamorphie a (b + c) = ab + a c·. Ebenso verfährt man bei allen Assoziativ-, Kommutativ- und Distributivgesetzen.

13. Polynomringe. Es sei 9l ein Ring. Wir bilden mit einem neuen, d. h. }Ja"x", wo über endlichviele verschiedene ganzzahlige 'II > 0 summiert wird, und wo die "Koeffizienten" a" dem Ring 9l angehören; z. : x3 + a6 x 6 • Diese Ausdrücke heißen Polynome; das Symbol x heißt eine Unbestimmte. Eine Unbestimmte ist also nichts als ein RechensymboL Zwei Polynome heißen dann und nur dann gleich, wenn sie, abgesehen von f (x) = v. d. Waerden, Moderne Algebra I. a0 x 0 +a 3 4 50 III. Ringe und Körper.

Download PDF sample

Rated 4.95 of 5 – based on 9 votes