Atlan-Zeitabenteuer: Atlan, Bd.12, Samurai von den Sternen by Hans Kneifel

By Hans Kneifel

Nach wie vor liegt der Arkonide Atlan auf dem Planeten Gäa in einer Klinik, doch seine nahezu tödlichen Verletzungen sind so intestine wie ausgeheilt. Auf dem langen Weg zurück ins Leben gibt sein Extrasinn immer wieder Erinnerungen preis, die seit Jahrtausenden verborgen waren. Es sind Erinnerungen an die rund 10.000 Jahre, die der relativ Unsterbliche auf der barbarischen Erde verbringen musste.

So conflict Atlan, dank eines Zellaktivators relativ unsterblich, nicht nur im Japan der beginnenden Neuzeit aktiv und wirkte zur Zeit des französischen »Sonnenkönigs«. Der Arkonide wurde auch an jenen Stellen der irdischen Geschichte tätig, an denen er den in immer neuen Masken auftauchenden Nahith Nonformale vermutete - bei diesem handelt es sich um einen mysteriösen Außerirdischen, der offensichtlich Gefallen an den Kriegen und Auseinandersetzungen der Menschen findet ...

Show description

Read Online or Download Atlan-Zeitabenteuer: Atlan, Bd.12, Samurai von den Sternen PDF

Similar german_2 books

Intrusion Detection effektiv!: Modellierung und Analyse von Angriffsmustern

Intrusion-Detection-Systeme werden zum Schutz vor Angriffen von IT-Systemen eingesetzt. Sie erkennen Missbrauch, indem sie Systemereignisse mit bekannten Angriffsmustern vergleichen. Der praktische Einsatz dieser Systeme ist h? ufig von Fehlalarmen gepr? gt. Die Ursache liegt in unzureichenden Angriffsmustern.

Eine kurze Einführung in die Systemtheorie: Lehr- und Übungsbuch

Das Lehrbuch richtet sich vor allem an Studierende technischer Studiengänge an Hochschulen, Fachhochschulen und Berufsakademien. Die komplexen Konzepte und Zusammenhänge der sign- und Systemtheorie werden in anschaulichen, nachvollziehbaren Schritten dargestellt. Den Kern bilden dabei die Grundlagen zur mathematischen Beschreibung im Zeit- und Frequenzbereich linearer, zeitinvarianter Systeme.

Extra info for Atlan-Zeitabenteuer: Atlan, Bd.12, Samurai von den Sternen

Example text

Das Tor, eine Reihe senkrecht stehender Balken, mit schwerem Metall beschlagen und von mächtigen Angeln gehalten, besaß noch ein kleineres Tor. Dort öffnete sich eine eiserne Klappe, und ein bärtiger Posten unter einem schwarzglänzenden, flachen Helm fragte: »Kuge? « Yodoya sagte: »Zwei der drei Männer, die Leben und Besitz des Herrn schützen werden, sind eingetroffen. « Er musterte uns eine Zeitlang, dann rief er Befehle. Das kleine Tor schwang auf, und wir ritten hindurch. Vor uns, jenseits eines steinernen Ganges, breitete sich ein großer Hof aus, in drei Ebenen angelegt.

So ist es, Herr Shokokuyij«, erwiderte Yodoya. »Wir sind begierig, in Euren Dienst zu treten. « Der dicke, kleine Mann mit unruhigen Augen und grauem Haar ließ sich auf einer Matte nieder, ordnete sorgfältig die Falten seines prächtigen Kleides, schlug die Füße übereinander und erwiderte: »Ihr sollt nicht in der Burg bleiben, sondern durch das Land reiten. Ich habe viele Bauern, viele Sklaven. Ihr sollt nachsehen, ob überall Ordnung herrscht. Überall werdet ihr erhalten, was ihr fordert, hier im Haus bleiben Zimmer für euch frei.

Ohne Zweifel wäre es besser«, meinte er versonnen. Die Sonne verschwand hinter den Hügeln. Wir ritten in das Bett eines sich schlängelnden Baches; die Hufe der Tiere traten in Kies, auf Moospolster und rutschten von grünbewachsenen Felsen und Steinen ab. Einige hundert Schritte weiter, hügelaufwärts, fanden wir eine Mulde, die gegen Westen von einem dunklen Felsen geschützt war. Einige verbrannte Kreise auf dem Boden bewiesen, dass hier öfter Wandernde Halt machten. Wir stiegen aus den Sätteln.

Download PDF sample

Rated 4.30 of 5 – based on 27 votes